Israelreise ACHAVA unterwegs „Vom alten zum neuen Migrantenland“

Die Vorbereitungen für die diesjährigen ACHAVA Festspiele laufen auf Hochtouren. Die Eröffnung ist am 31. August im alten Erfurter Heizwerk.

Die 3. ACHAVA Festspiele Thüringen bieten viele neue Entdeckungen und Spannendes. Darüber berichtet jetzt WELT.de in einem Sonderthema.
In der Gesamtauflage der morgigen „WELT am SONNTAG“ erscheint eine Sonderbeilage zum Festival. Also auf zum Zeitungskiosk!

Gedruckt oder online – hingewiesen wird stets auch auf das neue Reise-Projekt „ACHAVA unterwegs“. Noch sind einige Plätze frei bei der Israelreise »Vom alten zum neuen Migrantenland« vom 21.  – 29. November 2017.

Das 9-tägige Programm führt durch ganz Israel und zeigt auch Orte und Projekte abseits der üblichen Touristenpfade. Neben Besuchen unter anderem in Tel Aviv, Hebron, Jerusalem, dem Toten Meer und Haifa, steht die Begegnung mit Israelis und Palästinensern im Mittelpunkt, die sich für junge Menschen, für Wege zur Versöhnung und auch für Migranten engagieren.

Der „rote Faden“ dieser einzigartigen Israelreise: Nahezu die gesamte Bevölkerung Israels hat einen „Migrationshintergrund“ – sei es aufgrund der Verfolgungsgeschichte im 20. Jahrhundert, sei es in der Folge des Endes der Sowjetunion oder sei es als Flüchtling geschuldet den vergangenen Kriegen im Mittleren Osten und um die Staatsgründung Israels.

Ein Faltblatt mit allen wichtigen Informationen zu dieser einzigartigen Reise findet sich hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.